ein süßes Geschöpf  ==>   ein fieses Geschäft

 

Unter dieser Kampagne können Sie VIER PFOTEN im Kampf gegen illegalen Welpenhandel unterstützen.

Mehr als 50.000 Hunde werden lt einer EU-Studie jeden Monat zwischen den europäischen Ländern gehandelt. Angesichts dieses Ausmaßes forderte das Europäische Parlament im Februar die EU-Kommission zum Handeln auf. Solange es keine Gesetzte gibt, um die Tiere und ihre Händler zurückzuverfolgen, wird der illegale Welpenhandel weiter blühen. Im März startete VIER PFOTEN eine neue Kampagne. Sie fordert die Bundesregierung auf, den Onlinehandel mit Tieren endlich sicher zu machen.

 

Unterstützen Sie ebenso VIER PFOTEN im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel. Sie können unter dem Link: www.vier-pfoten.de/welpenhandel direkt mit unterschreiben!

 

Der Handel mit Tieren im Internet boomt. Besonders Hundewelpen leiden darunter. Unter grausamen Bedingungen werden sie vermehrt, viel zu früh ihren geschundenen Müttern entrissen und in engen Transportern nach Deutschland gebracht. Viele von Ihnen sind krank, einige sterben nach nur kurzer Zeit. Da sich die Welpenhändler beim Anbieten der Tiere auf Online-Plattformen nicht ausweisen müssen, drohen ihnen in den seltensten Fällen Konsequenzen. VIER PFOTEN fordert daher eine verpflichtende Identitäsprüfung aller Tierverkäufer auf Online-Portalen.